gebieterin: (Default)
[personal profile] gebieterin
Translation of my Gazette oneshot "Decisions" ^^


Decisions

It was again one of these days when Kai really would have liked to pack in his job as a bandleader. Quite literally, by throwing the papers piling up in front of him to the floor. This picture before his mind's eye, throwing the papers down and stomping around on them like a manic Rumpelstiltskin made him smile and sigh longingly.

Ruki looked up and raised an eyebrow questiongly. Like Kai, Ruki too had the honor of being put in 'detention' by management, because he had not yet finished the graphical planning for the stage design for their next tour.

It wasn't that their managers were strict, really. They allowed them great latitude, as for example the opportunity of using the nice big table in this meeting room even after office hours.
Ruki had joked that all this table was missing were chains fixed to the legs, because they had been granted the freedom to work in this room until their respective projects were finished.
In other words: They would be stuck in this room, at this table, until they were done.
Their managers had not allowed for their argumentation that they could work much more efficiently at home. Supposedly, there were too many distraction in their domestic environment.
Here, on the contrary, they could only distract each other. As they were used to this from their tours, they worked surprisingly fast and efficiently.
However, by now Kai began to feel tired, bored, and yes, a bit sullen.
Ruki kept on watching him over the screen of his laptop when Kai threw away his pen with a resigned sigh.

"You okay? Enjoying the benefits of being bandleader?" Ruki asked with ill-faked compassion.
Kai made a face at him, which Ruki amicably repaid. Kai laughed, becaused no one could beat Ruki's scary faces.

Nonetheless, Kai sobered up when his glance fell back down on his paperwork.
"You know, sometimes I am just fed up with making decisions for everyone. Today is one of these days I would rather have someone else making decision for me."

"In all circumstances?"

Kai looked back up at Ruki, surprised, and recoilded a bit from the almost evil grin on his vocal's features.
Mechanically, Kai nodded. Probably he was just ashamed to admit this weakness as a bandleader.

"Good to know", Ruki answered and turned back to his work. After having stared at Ruki with irritation for a moment, Kai did the same.

~*~

Done at last! Triumphantly, Kai shoved his papers into an envelope that he would put into the mailing slot at one of their managers' office, as would Ruki with the CD with his design proposals his laptop just spat out.

On their way through the darkened halls, Kai watched the singer worriedly. They barely talked on their way and the smaller man appeared self-absorbed and contemplative. Maybe he is just tired, Kai thought while supressing a yawn himself. He had closed his eyes for a moment and thus surely only imagined the evil glint in Ruki's eyes when they passed the small medical room.
Tired, Kai trotted on, only to suddenly emit a surprised squeak when Ruki grabbed his arm and pushed him through the door into the narrow room.

"Ruki, what the heck?" Vexed, Kai tried to orientate himself, because the room was only sparsely lit by light from the streetlamps falling in throught the windows.

"I am making a decision for you", Ruki mumured while clicking the door shut and locking it.

Kai rather heard than saw an ominous grin in Ruki's voice, because once no more light from the hall could fall through the door, the room turned very dark for a moment before Kai's eyes got used to the darkness and he could make out at least shapes.
How come he now thought about how he should have his eyes tested? Oh yes, flight behaviour of his brain, not wanting to think about what the singer's words could imply.

"What do you mean?" Kais voice was barely more than a whisper. He made an effort not to sound as frightened (or excited?) as his heart suddenly beat in his chest. Carefully, he backed away some steps.

Ruki seemed to have less problems with the darkness in the small room, because he advanced with sure steps and put his hands on Kai's shoulders to push him back further. With a startled sound Kai sat down on the narrow bed he had bumped against.

"You need to relax, Kai. You just work too much", Ruki explained, his voice silent. He seemed worried, but Kai could again hear this evil little grin in his voice.

The whole situation seemed so surreal to Kai that he did not offer any resistance when Ruki took his jacket from him. He still did not resist when the singer pushed him further down on the bed with a decisive gesture. However, when Ruki set to let his lips descend on Kai's, movement came back to the dark haired drummer and he hastily pressed a hand to Ruki's chest to keep him at a distance.

"Okay Ruki, you've had your fun and you really scared me. But now cut the crap, okay?" Kai inwardly cringed, why could he not put more strictness into his words? And why the hell did he just admit to being afraid? He knew Ruki long enough now, and the little man shared some character traits with a blood hound: He could quite literally smell when someone was afraid of him and he enjoyed it immensely. And it brought forth his hunting instincts.

The dark chuckle Ruki emitted did nothing to calm Kai. Neither did the hand closing around his wrist and pulling his hand from Ruki's chest. And least of all did the other hand that pressed into his neck and drew him closer to the singer, pushing his mouth against Ruki's lips. Kai gave an indignant noise, but only forcible disentangled himself when Ruki's warm tongue playfully ran over his lower lip.

"What is that supposed to mean?!" Kai tried to see Ruki's expression in the dark. He wanted to know whether the other just wanted to annoy him.

"But Kai...", Kai had the faint impression that Ruki shook his head reprimandingly. "YOU wanted others to make decision for you. This is just part of it."

Kai had no opportunity to point out the gaps in Ruki's argumentation, because the singer had used Kai's bafflement to press his lips back on Kai's mouth possessively. And somehow, it did not disturb Kai as much as before. After the first shock had passed, it nearly felt nice to have Ruki's soft lips on his. By now, Kai was grateful for the darkness because he blushed fiercely when he hesistantly opened his lips under Ruki's attack.

He felt Ruki's grin against his lips, but when the singer's tongue slipped past his lips to playfully greet its counterpart, Kai suddenly no longer cared that it was Ruki, a MALE, kissing so demandingly. Even moreso as Kai's own body did not seem to care but reacted to the warmth and desire of the other body in an appropirate way. Kai now really was glad that it was so dark and Ruki could not see that Kai's jeans already began to tighten only because of this predatory kiss.

However, he had not taken into consideration that Ruki had other option left apart from eyesight. Kai gave a startled gasp when the smaller man let his hand firmly glide over Kai's crotch. Shaking his head, Kai backed out of the kiss and wanted to shove Ruki away, but given that he was sitting the other had a safer stand. Quickly Ruki's arms encirceled Kai and pressed his head against Ruki's chest. He then soothingly stroked Kai's hair until the other resisted no longer but let his head rest against Ruki with a frustrated noise.

"Kai, I told you I have already made a decision for you. You can now either relax or prepare for a rougher ride." Ruki tone was so rational, Kai at once felt the ill inkling that the other would enforce whatever he had planned in his seemingly addled mind. Against better knowledge and with foreboding Kai mumbled against Ruki's shirt:
"And what exactly did you decide for me?"

Kai had to admit that feeling Ruki's quiet laugh bubble through the singer's chest against his face felt nice. However, Ruki's next words send a shock through Kai's sytem when Ruki loosened his hold on Kai and let him see the glean of his eyes in the dark.

"Which decision I made for you? That you will let me fuck you."

For a moment, Kai felt nothing but panic. Ruki's matter-of-factly tone made the threat even more menacing than it already was. But then Kai more felt then saw how Ruki sat down beside him, giving him time to process his words and making no movement to physically hold him down. However, that didn't have to mean anything because Ruki could be very fast. While pondering his chances against the smaller but slightly sturdier singer should there be a fight, Kai decided to think him innocent until proven guilty. He did not really believe Ruki would lay his hands on him against his will. Even so, his question was hesistant.

"Ruki? You wouldn't really force me into something I don't want to do, would you?"

Kai braced himself when he only heard an amused snort from Ruki. This could either mean: hey, I only meant to kid you, or: you have no change against me anyway. Kai winced when he suddenly felt Ruki's breath against his ear.

"Let me put it like this, Kai: If you want others to make decisions for you, you have to go through with it."

Kai's eyebrow rose in question, though he was pretty sure that Ruki would not notice the small gesture given the darkness of the room. Why did Ruki have to make everything so complicated? Did Kai understand him right, did Ruki leave the decision to him on whether or not he wanted the other to make decisions for him? Or did Ruki just want to make it clear to him that it was too late anyway, that Kai had already given away control by his thoughtless comment from before?
Kai shivered slightly from anxiousness, which Ruki had to notice when his lips slightly grazed Kai's neck.

Kai heard another amused snort, however this time with a slightly annoyed undertone.

"You decision, Kai, or mine?"

Relief flooded through Kai at these words, it was just a game after all. A game he could end anytime, just by saying...

"Yours."

And how exactly did that happen?
Kai felt the lips on his neck stretch into a triumphant smile.

As the chances of Ruki being a supernatural entity were very slight (though he did seem to be able to find his way in the dark quite well) and therefore the chances of him manipulating Kai's thought were nearly nonexistant, Kai had to admit at least to himself that his subconscious seemed to be on Ruki's side.
And with his body and his subconscious both betraying him and siding with the enemy, he could just as well lean back and wait what Ruki had planned for him.

With a resigned sight, Kai craned his nekc to give Ruki more space to attack. He hummed appreciatively when Ruki exploited this gesture and began to gently suck on the thin skin covering his jugular.

Ruki, however, was not able to help himself, wanting to rile Kai up a bit. Als er aufstand und Kai mit einigen Gesten dazu zu brachte, sich gänzlich auf der Liege auszustrecken, um sich dann rittlings auf ihm niederzulassen, beugte er sich über ihn und raunte halb scherzhaft, halb drohend gegen seine Lippen: "Noch einmal frage ich aber nicht."

Allerdings ließ er Kai keine Zeit, sich ob dieser Worte zu fürchten, sondern lenkte dessen Wahrnehmung geschickt in andere Bereiche ab. Nach einem kurzen, aber heftigen Kuss, während dem er bereits seine Hände unter Kais Shirt geschummelt hatte, befreite Ruki sein Opfer von diesem lästigen Kleidungsstück und widmete sich hingebungsvoll der freigelegten Haut, bis der andere unter ihm seufzte und sich verlangend wand. Es gefiel Ruki, wie empfindlich Kai auf seine Berührungen reagierte, und wenn Kai den Rücken durchdrückte oder unruhig mit der Hüfte nach oben zuckte, weil Ruki sich etwas fester an einer seiner Brustwarzen festgesaugt hatte oder das empfindliche Fleisch vorsichtig mit den Zähnen reizte, hatte auch Ruki selbst, der schließlich auf seiner Hüfte saß, etwas davon. Irgendwann hatte er sich selbst sein Shirt über den Kopf gestreift und musste lächeln, weil sein Opfer auf den Kontakt mit seiner bloßen Haut noch heftiger reagierte als schon zuvor. Er umspielte mit der Zunge Kais Bauchnabel und biss leicht in die zarte Haut, musste wiederum lächeln, weil das den anderen zum Lachen brachte. Trotzdem entschied er sich dafür, Kai wieder ein wenig zu erschrecken.

"Genug gespielt", flüsterte er heiser, ehe er sich an Kais Hose zu schaffen machte.

Er hätte nicht gedacht, dass ein Mensch gleichzeitig erleichtert seufzen und erschrocken aufzischen könnte, aber Kai bewies ihm das Gegenteil, als er ihm die Hose von den Beinen streifte und in einem kleinen Anfall von Boshaftigkeit dabei auch gleich Kais Boxershorts aus dem Weg räumte. Da er sowie hatte aufstehen müssen, um den anderen zu auszuziehen, befreite er auch sich selbst gleich von allem störenden Stoff. Da sollte nochmal jemand sagen, er sei unpraktisch. Zumal er, wahrscheinlich unbemerkt von Kai, unauffällig den Inhalt seiner Hosentasche auf der Liege abgelegt hatte.

Ein wenig bedauert Ruki den Umstand, das Licht nicht eingeschaltet zu haben, als er Kais Augen glänzen sah. Aber er hatte gelernt, dass die meisten Menschen sich im Dunkeln einfach besser entspannten, wenn es um Sex ging, und schließlich wollte er Kai ja eigentlich entspannen. Dass er dabei auch seinen Spaß hatte, war nur fair. Mit einem eleganten Hopser schwang er sich wieder über Kai, ließ ihm Zeit, sich an den Umstand zu gewöhnen, dass sie nun beide vollkommen nackt waren. Natürlich bemerkte Ruki, dass der andere sich verspannte, sobald er seine Erektion spürte, aber er lenkte ihn mit Küssen und Berührungen ab, bis er wieder soweit entspannt war, dass Ruki den nächsten Angriff starten konnte. Und als Kai die Arme um ihn schlang und unruhig mit den Händen über seinen Rücken fuhr, wusste er, dass er weiter gehen konnte.

Ruki war klar, dass er sicherlich dunkle Male an Kais Hals und Brust hinterlassen hatte, aber er war ganz verliebt in die Geräusche, die der andere von sich gab, wenn er seine Haut mit Lippen, Zunge und Zähnen verwöhnte. Und wenn Kai schon darauf so dankbar reagierte... Er glitt ohne Hast am Körper des anderen nach unten, ignorierte den gezischten Kommentar "Du willst doch nicht etwa...." und sorgte dafür, dass das einzige klare Worte, das noch über Kais Lippen kommen würde, sein Name war. Wenn auch in verschiedenen Tonarten, von schockiert bis bettelnd. Längst hatte Kai seine Finger in Rukis Haaren vergraben und schien sich nicht entscheiden zu können, ob er dessen Kopf von sich ziehen oder weiter in seinem Schoß vergraben wollte. Ruki hatte nichts gegen das Ziehen an seinen Haaren, es spornte ihn eher zusätzlich noch an, den anderen zu verwöhnen, bis Kai seinen Namen mit einer klaren Warnung stöhnte und Ruki lieber auf Handbetrieb umschaltete. Er rutsche wieder nach oben, um Kai in einen Kuss verwickeln zu können und so jeden seiner Laute in seinem Mund genießen zu können, als er ihn gezielt zum Orgasmus brachte. Während der andere noch schwer atmend das Ausklingen der lustvollen Wellen genoss, machte Ruki sich an einem der Gegenstände zu schaffen, die er vorher seiner Hosentasche entnommen hatte.

Die kleine Geltube nahe am Körper zu transportieren hielt sie angenehm warm, falls man sie benötigte. Zwar war das Gel mittlerweile etwas ausgekühlt, aber Kai würde in seinem erhitzten Zustand sowieso jegliche Berührung als kühl empfinden. Während er Kais mittlerweile beinahe schmerzhaft empfindliche Brustwarzen mit der Zunge umspielte, ließ er einen Finger zwischen die Pobacken des anderen wandern und grinste diabolisch, als Kai sich erschrocken aufbäumte und wiederum schockiert seinen Namen zischte. Ruki hätte nicht mehr mit Gegenwehr gerechnet, aber als der andere begann, zaghaft die Hände gegen seine Schultern zu stemmen, schloss er warnend seine Zähne fester um die die empfindliche Knospe, die er eben noch mit der Zunge bearbeitet hatte. Das leichte Wimmern, das Kai daraufhin ausstieß, hätte beinahe schon ausgereicht, um Ruki kommen zu lassen. Aber schließlich wollte er den anderen noch auf andere Art zum Wimmern bringen.

Rukis Warnung hatte ihr Ziel nicht verfehlt, Kai ließ sich folgsam wieder zurücksinken. Da Ruki die Augen des anderen nicht mehr im Licht schimmern sehen konnte, musste er annehmen, dass Kai sie ängstlich zugekniffen hatte. Kopfschüttelnd machte er sich daran, den Dunkelhaarigen mit sanften Küssen wieder davon zu überzeugen, dass auch er genießen sollte, was Ruki ihm angedacht hatte. Aber Ruki war klar, dass er nichts überstürzen durfte, wenn er den anderen nicht nachhaltig verschrecken wollte. Bisher hatte Kai noch wesentlich positiver reagiert, als er zu hoffen gewagt hätte. Und tat es auch weiterhin, indem er nach einer Weile anfing, Rukis Küsse wieder vorsichtig zu erwidern.

Für einen Moment hatte Ruki überlegt, die ganze Sache abzubrechen und ein andermal fortzuführen. Aber zwei Dinge hielten ihn davon ab: Er stieß keine leeren Drohungen aus, sondern stand zu seinem Wort. Schließlich hatte er Kai seine Entscheidung bereits mitgeteilt. Und: Er WOLLTE Kai. Nicht irgendwann später vielleicht (denn vieleicht würde der andere keinem solchem Treffen mehr zustimmen), sonder JETZT, am liebsten sofort. Es kostete ihn einiges an Überwindung, nicht einfach über den anderen herzufallen, sondern rücksichtsvoll zu bleiben. Sicherlich waren es nicht einmal ein paar Minuten, in denen er sich neben Kai seitlich auf die schmale Liege drängte, sie einfach zärtliche Küsse austauschen, Ruki fast wahnsinnig wurde, weil ihm diese Minuten wie qualvolle Stunden erschienen, als Kai sich zögerlich zu ihm drehte. Beinahe schüchtern legte er die Arme um Ruki und stellte dessen Selbstbeherrschung auf eine noch ärgere Probe, als er seinen Körper schüchtern an ihn drückte, sogar ein Bein um ihn schlang, um ihm näher sein zu können.

An diesem Punkt entschied Ruki, man könne es mit der Rücksichtnahme auch übertreiben und rollte sich behutsam mit Kai zur Seite. Gemeinerweise hatte er dabei Kais Bein so festgehalten, dass er nun zwischen den Beinen des anderen zum Liegen kam. Er verstrickte den anderen in einen verlangenden Kuss und wollte erneut nach der kleinen Tube tasten, fand sie aber nicht auf Anhieb und musste sich kurz von Kai lösen, um zu suchen. Dieser stieß einen fragenden Laut aus.

"Ruki, wenn du nicht bald hinmachst, werd ich flüchten."

Ruki musste unwillkürlich grinsen, denn er wusste, dass Kais Worte nur halb scherzhaft gemeint waren. Ihm war klar, dass der andere Angst hatte. Und er wäre nicht Ruki, wenn er ihn mit diesem Eingeständnis nicht ein wenig aufgezogen hätte. Also gab er für den Moment die Suche auf, um sich mit einem bösen Grinsen wieder an Kai zu schmiegen.

"Weißt du, wenn du so ungeduldig bist... ICH kann auf das Gel auch gut verzichten..." Was gelogen war. Ohne wäre auch für ihn etwas unangenehm. Aber das musste er Kai ja nicht auf die Nase binden. Mittlerweile hatte Ruki sich gut an die Dunkelheit gewöhnt und konnte amüsiert beobachten, wie Kai erschrocken die Augen aufriss, ehe er hastig den Kopf schüttelte.
Mit einem dunklen Kichern machte Ruki sich wieder auf die Suche nach den verschobenen Utensilien.

Behutsam machte Ruki sich daran, Kai vorzubereiten, immer darauf bedacht, ihn durch Küsse und sanftes Knabbern ein wenig abzulenken. Er wusste selbst, dass das Gefühl zu anfangs bestenfalls ungewöhnlich und schlimmstenfalls sehr unangenehm sein konnte. Als Kai mit einem dunklen Grollen den Kopf zurückwarf und den Rücken durchdrückte, konnte Ruki sich zumindest sicher sein, den Punkt im Inneren des anderen gefunden zu haben zu haben, der die Qual erträglich machte.

Kai gab einen enttäuschten Laut von sich, als Ruki sich von ihm löste, um sich ein Kondom zu schnappen und etwas von dem Gleitgel auf seiner Erregung zu verteilen. Es freute Ruki wirklich, dass der andere so mitging, aber als Kai sich ungeduldig aufrichtete, um ihm einen weiteren Kuss zu stehlen und dabei verlangend ein Bein um in wand, machte es ihm wirklich schwer, behutsam zu bleiben. Kreatives Multitasking: Küssen Sie wild und leidenschaftlich, während Sie ihren Unterleib kontrolliert und vorsichtig bewegen. Gar nicht so einfach. Deswegen drückte er den anderen vorsichtig wieder zurück auf die Liege.

Ruki wollte langsam vorgehen, behutsam, aber da Kai nach einer kurzen Gewöhnungsphase, seit der er sich schmerzhaft in Rukis Oberarme krallte, von sich aus begann, sich wilder gegen ihn zu bewegen, hielt er diesen Vorsatz nicht lange aufrecht. Gepresste kleine Laute, irgendwo zwischen Wimmern und lustvollem Stöhnen verließen Kais Lippen, und Ruki wollte jeden davon auskosten, während er sich immer wieder tief in den willigen Körper unter ihm trieb. Als er Kais wiedererstarkte Erektion an seinem Unterleib bemerkte, griff Ruki mit einem intriganten Grinsen zwischen ihre erhitzten Leiber, um Kais Glied zu massieren und ihn gleichzeitig mit gezielten Stößen über die Klippe zu treiben und sich mitreißen zu lassen, als der andere sich um ihn verengte.

Schwer atmend brach er auf Kai zusammen, der endlich seinen Klammergriff von Rukis Oberarmen löste und die Arme um ihn schlang, während sie gemeinsam versuchten, ihre Atmung wieder zu beruhigen. Sie lösten sich erst voneinander, als die verschwitzte Haut unangenehm kühl wurde. In schweigendem Einverständnis suchten sie ihre Sachen im Dunkeln zusammen, da Licht den Augenblick gestört hätte. Ruki war schneller angezogen und setzte sich auf die Liege, um der schattenhaften Gestalt des anderen dabei zuzusehen, wie sie etwas langsamer die verstreuten Kleidungsstücke aufsammelte. Gerade, als Ruki das Schweigen als unangenehm zu empfinden begann und sich fragte, ob er einen Fehler begangen hatte, trat Kai zu ihm heran und legte locker die Arme um die sitzende Gestalt des Sängers.

"Du hast eine gute Entscheidung getroffen", flüsterte Kai, "Aber ich würde mal sagen, die nächsten zwei, drei Tage entscheide ich lieber wieder für mich allein."

Ruki konnte es sich einfach nicht verkneifen, mit einem bösen Lächeln die Hände auf das jetzt wieder jeansbedeckte Hinterteil es vor ihm Stehenden und kurz hinein zu kneifen, was Kai aufjapsen ließ. Und als der andere sich rächte, indem er ihn in einen innigen Kuss zog und ihm schmerzhaft auf die Unterlippe biss, dachte Ruki bei sich, dass er ja für die nächsten zwei, drei Tage auch einfach entscheiden könnte, dass Kai IHN ficken sollte.

(no subject)

Date: 2010-04-30 02:13 pm (UTC)
novembermond: Hiroto's puppy (Kai)
From: [personal profile] novembermond
decisions war ursprünglich deusch? *Verwirrt*
XD

(no subject)

Date: 2010-05-02 07:47 pm (UTC)
novembermond: Hiroto's puppy (devil matt)
From: [personal profile] novembermond
öh *siebgedächtnis hat*
XD

Profile

gebieterin: (Default)
gebieterin

May 2015

S M T W T F S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Most Popular Tags

Page Summary

Style Credit

Expand Cut Tags

No cut tags